Im Rahmen des Konjunktur- und Krisenbewältigungspakets werden 100.000 Euro bereitgestellt, um die Aufenthaltsqualität am Leonberger Bahnhof zu erhöhen.

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie abzumildern und die Konjunktur wieder anzukurbeln, hat der Bund ein Sofortprogramm zur Attraktivitätssteigerung von Bahnhöfen aufgelegt. Auch der Leonberger Bahnhof profitiert von dem Sofortprogramm. Dort werden Modernisierungsmaßnahmen wie der Austausch von Bodenbelägen, die Erneuerung von Treppen und Zugängen oder die Neugestaltung von Fassanden mit rund 100.000 Euro finanziert. Der direkt gewählte CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Böblingen, Marc Biadacz, freut sich, dass Mittel aus dem Konjunktur- und Krisenbewältigungspaket in den Leonberger Bahnhof und damit in den Landkreis Böblingen fließen: „Die Modernisierungsmaßnahmen machen nicht nur den Bahnhof Leonberg attraktiver für Reisende, sondern setzen auch kleine Konjunkturimpulse für kleine und mittelständische Handwerksbetriebe bei uns in der Heimat. Das sind gute Nachrichten für die Stadt Leonberg und den Landkreis Böblingen.“

Der Deutsche Bundestag hat im Rahmen seiner Beschlussfassung über den zweiten Nachtragshaushalt als Teil des Konjunktur- und Krisenbewältigungspakets „Corona-Folgen bekämpfen, Wohlstand sichern, Zukunftsfähigkeit stärken“ 40 Millionen Euro für das Sofortprogramm zur Attraktivitätssteigerung von Bahnhöfen bereitgestellt. Mit diesen Mitteln soll noch in diesem Jahr die Aufenthaltsqualität von 170 Bahnhöfen verbessert werden.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag