Ein Monat im Zeichen der Zukunft

Liebe Leserinnen und Leser,

der Februar stand für mich als Digitalpolitiker der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ganz im Zeichen der Zukunft. Ich habe mich in diesem Monat insbesondere mit der Frage beschäftigt, wie wir die Gründerkultur in Deutschland stärken können, um dadurch zum Innovationsland Nummer Eins aufzusteigen. Aus diesem Grund habe ich mich gleich mehrfach mit Vertretern der Startup- und IT-Branche ausgetauscht: So habe ich ein Startup in Berlin besucht, um mir direkt vor Ort ein Bild von der Arbeitspraxis eines innovativen, jungen Unternehmens zu machen. Zudem bin ich im Deutschen Bundestag mit den wichtigsten Branchenverbänden zu einem Fachgespräch über Gründerkapital zusammengekommen.

Der Austausch hat mir gezeigt, dass wir in Deutschland ein neues Mindset brauchen, um den Gründergeist zu stärken, unternehmerische Kompetenzen zu vermitteln und Gründern die Angst vor einem Scheitern zu nehmen. Andererseits müssen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ständig miteinander im Gespräch bleiben. Nur so können wir erfahren, wo Gründern der Schuh drückt und wie wir die Rahmenbedingungen verbessern können, damit mehr innovative Unternehmen in Deutschland gegründet werden und wachsen. Zum anderen kann auch die Gesellschaft durch eine offene Gesprächskultur besser erfahren, wie sie von den Innovationen der Startups profitieren kann. Das habe ich auch in meiner Rede im Deutschen Bundestag zum Thema IT-Sicherheit deutlich gemacht.

Ganz im Zeichen der Zukunft steht auch ein Projekt, dem ich seit diesem Monat angehöre: In der Arbeitsgruppe „Zukunft und Innovation“ will ich mir gemeinsam mit zehn anderen Abgeordneten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Gedanken machen, wie wir im Jahr 2030 leben wollen und entsprechende Weichen stellen. Diese Planungen reichen ganz bewusst über die laufende Legislaturperiode hinaus, denn wir als Union stehen für Stabilität und wollen daher auch größere Zeiträume in den Blick nehmen und langfristig denken.

Welche Themen mich im Februar sonst noch in Berlin und in meinem Wahlkreis Böblingen beschäftigt haben, erfahren Sie in diesem Newsletter. Viel Freude beim Lesen wünscht

Ihr
Unterschrift Marc Biadacz
Marc Biadacz MdB

Aus dem Bundestag

Rede im Deutschen Bundestag zum Thema IT-Sicherheit

In seiner Rede zum Thema IT-Sicherheit hat Marc Biadacz deutlich gemacht, dass der Staat innovative Sicherheitslösungen von Startups aus dem Bereich der digitalen Sicherheit nutzen sollte. Gleichzeitig stehe die Bundesregierung in der Pflicht, mit gezielten Fördermaßnahmen oder durch eine Talentschmiede zu Gründungen in diesem Bereich zu ermutigen. Mehr

Durchbruch beim Digitalpakt Schule erzielt

Durch eine Grundgesetz-Änderung kann der Bund die Länder und Kommunen künftig mit insgesamt fünf Milliarden Euro beim Ausbau der digitalen Infrastruktur der Schulen unterstützen. Die Mittel sollen für schnelleres Internet und WLAN an Schulen, die Anschaffung digitaler Lerngeräte und „digitaler Tafeln“ sowie für die digitale Weiterbildung der Lehrer eingesetzt werden. Allein nach Baden- Württemberg fließen rund 650 Millionen Euro. Weiter

Gesetz zur Verbesserung der Information über einen Schwangerschaftsabbruch

Der Bundestag hat für eine Neufassung des Paragrafen 219a des Strafgesetzbuches gestimmt, wonach das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche im Grundsatz bestehen bleibt, um den Schutz ungeborenen Lebens zu gewährleisten. Gleichzeitig wird mit dem Gesetz der Zugang zu Informationen für die Frauen verbessert, die einen Schwangerschaftsabbruch erwägen. Weiter

Marc Biadacz unterwegs im Wahlkreis Böblingen

Marc Biadacz zu Gast bei der Eröffnung des Zentrums für Digitalisierung in Böblingen

Das neue Digitalisierungszentrum „DZ.BB“ des Landkreises Böblingen wurde feierlich im Herman-Hollerith-Zentrum eröffnet. „Besonders kleinere und mittelständische Unternehmen tun sich bei digitalen Innovationen oft schwer. Umso mehr freue ich mich, dass diesen Unternehmen nun eine Beratungsstelle in meinem Wahlkreis Böblingen zur Verfügung steht“, sagte Marc Biadacz. Mehr

Marc Biadacz besucht innovative Betriebe in Bondorf

Auf Einladung des CDU-Ortsverbandes Bondorf besuchte Marc Biadacz zwei Bondorfer Betriebe, die sich durch eine besondere Innovationsbereitschaft auszeichnen. So probierte der Abgeordnete unter anderem eine 3D-Brille aus, mit der sich Kunden eines Sanitärbetriebes virtuell die Konzeption ihres geplanten Badezimmers vor Augen führen können. „Als Digitalpolitiker freut es mich besonders, wenn Unternehmen die digitale Transformation aktiv gestalten“, so Biadacz. Mehr

Markus Grübel spricht über Religionsfreiheit

Der Evangelische Arbeitskreis der CDU im Kreis Böblingen, der CDU-Stadtverband Rutesheim und der Bundestagsabgeordnete Marc Biadacz laden herzlich zu einer Veranstaltung zum Thema „Religionsfreiheit – Christenverfolgung in der Welt“ ein. Dort gibt der Beauftragte der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit, Markus Grübel, Einblicke in seine tägliche Arbeit. Die Veranstaltung findet am 7. März 2019 um 19:30 Uhr im Bürgersaal der Christian-Wagner-Bücherei in Rutesheim statt. Mehr

Jens Spahn spricht über Gesundheitspolitik

Themen wie den Schutz des ungeborenen Lebens, die Ärzteversorgung in Stadt und Land oder die künftige Regelung der Organspende bestimmen aktuell viele politische Debatten. Das hat Marc Biadacz zum Anlass genommen, um den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nach Böblingen einzuladen. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, mit Jens Spahn zu diskutieren. Die Veranstaltung findet am 27. März 2019 um 16:30 Uhr im Klinikum Böblingen statt. Weitere Informationen folgen in Kürze auf der Homepage von Marc Biadacz unter www.marc-biadacz.de.

Bürgersprechstunden von Marc Biadacz

Im Rahmen seiner Dialogtour durch den Wahlkreis macht der CDU-Bundestagsabgeordnete Marc Biadacz mit einer Bürgersprechstunde Halt in Magstadt. Die Bürgersprechstunde findet am 4. März 2019 um 16 Uhr in der Begegnungsstätte im Seniorenzentrum Magstadt (Brunnenstr. 7, 71106 Magstadt) statt. Um unnötige Wartezeiten zu vermeiden, wird um Anmeldung unter der Telefonnummer 030 / 227-79509 oder per E-Mail an marc.biadacz@bundestag.de gebeten. Weitere Termine für Bürgersprechstunden werden rechtzeitig auf der Homepage von Marc Biadacz unter www.marc-biadacz.de bekannt gegeben.

Marc Biadacz in den Medien

Die Kreiszeitung Böblinger Bote informierte über den Innovationswettbewerb „Land der Ideen“, zu dem Marc Biadacz aufgerufen hatte. Die Fachzeitschrift CHEManager berichtete über das Weiterbildungskonzept MILLA, das Biadacz zusammen mit anderen Abgeordneten entwickelt hat. Die Kreiszeitung Böblinger Bote und die Sindelfinger Zeitung / Böblinger Zeitung schrieben über das Treffen des Bundestagsabgeordneten mit den Teilnehmerinnen des Deutsch-Amerikanischen Parlamentarischen Patenschaftprogramms.

Besuchergruppen

Die 11. Klasse des Herrenberger Schickhardt-Gymnasiums hat Marc Biadacz im Deutschen Bundestag besucht und mit dem Abgeordneten aus ihrem Wahlkreis über wichtige Themen wie Klimaschutz und die Zukunft der Arbeit diskutiert. Auch eine Gruppe des Gymnasiums Unterrieden aus Sindelfingen stattete dem Bundestag einen Besuch ab und erhielt die Möglichkeit, sich mit dem direkt gewählten Bundestagsabgeordneten in Berlin auszutauschen.

Und sonst?

Biadacz setzt Zeichen gegen den Einsatz von Kindersoldaten

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen wurden 2018 weltweit rund 250.000 Kinder und Jugendliche als Soldaten eingesetzt. Der „Red Hand Day“ soll am Internationalen Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten auf deren Schicksal aufmerksam machen. Dazu werden jedes Jahr hunderttausende rote Handabdrücke als klares „Nein!“ zum Einsatz von Kindersoldaten gesammelt. Auf der Fraktionsebene des Reichstagsgebäudes beteiligten sich viele Abgeordnete der CDU/CSU-Bundestagsfraktion an der Aktion, darunter auch Marc Biadacz.

Marc Biadacz in Fachausschuss Bildung, Forschung und Innovation berufen

Der Generalsekretär der CDU Deutschlands, Paul Ziemiak, hat Marc Biadacz in den Bundesfachausschuss Bildung, Forschung und Innovation berufen. Ziel der neu eingesetzten Ausschüsse ist es, Positionen der CDU zu ausgewählten Themen zu entwickeln und diese in die politische Diskussion einzubringen. Zudem werden die Bundesfachausschüsse an dem neuen Grundsatzprogramm der CDU mitwirken. „Ich freue mich sehr, an der zukünftigen Ausrichtung unserer Partei und an der Entwicklung von Konzepten in den Bereichen Bildung, Forschung und Innovation mitarbeiten zu dürfen“, so Biadacz zu seiner Berufung in den Bundesfachausschuss. Mehr

Social Media Beitrag des Monats

"Das von Bundesarbeitsminister Heil vorgestellte Konzept einer Grundrente kann allenfalls der Ausgangspunkt für die politische Diskussion sein. Für uns als Union ist klar: Wer sein Leben lang gearbeitet hat, soll im Alter von seiner Rente leben können. Deshalb haben wir im Koalitionsvertrag mit der SPD vereinbart, dass Menschen ein regelmäßiges Alterseinkommen von 10 Prozent oberhalb der Grundsicherung erhalten sollen, wenn sie jahrzehntelang gearbeitet, Kinder erzogen und Angehörige gepflegt haben. Dieses Vorhaben ist gerecht und finanzierbar – daran sollten wir uns halten, anstatt Milliarden Euro ungerecht mit der Gießkanne zu verteilen! Die Kassen des Bundes werden nicht voller werden.."

(Auf Facebook am 04. Februar 2019)

Der Klassiker zum Schluss

Wie gewohnt, steht auch am Ende dieses Newsletters ein Zitat. Dieses Mal ist es ein Zitat von Aenne Burda, die 1950 ihren eigenen Modeverlag gründete. Das Zitat appelliert an den Mut in uns Menschen, beispielsweise ein innovatives Startup zu gründen. Es verkörpert das Mindset, das wir meines Erachtens brauchen, um den Gründergeist zu stärken und Ideen einfach umzusetzen.

„Man kann meist viel mehr tun, als man sich gemeinhin zutraut.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag