Gesegnete Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2020!

Liebe Leserinnen und Leser,

Weihnachten ist oft ein lautes Fest:
Es tut uns aber gut, ein wenig still zu werden, um die Stimme der Liebe zu hören.
- Papst Franziskus -

Mit diesen Worten von Papst Franziskus wünsche ich Ihnen, dass Sie über die bevorstehenden Weihnachtstage und den Jahreswechsel etwas zur Ruhe kommen und Zeit mit Ihrer Familie und Ihren Freunden verbringen können.

Hinter uns liegt aus politischer Sicht wieder ein spannendes und arbeitsintensives Jahr. Die Hälfte der Legislaturperiode ist vorüber und die Große Koalition konnte zahlreiche Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag auf den Weg bringen. Welche Maßnahmen konkret angegangen wurden, um den Alltag der Bürgerinnen und Bürger zu verbessern und Deutschland zu stärken, können Sie in einem Faktenblatt nachlesen.

Für mich als Arbeitsmarkt- und Digitalpolitiker war das Jahr 2019 von wichtigen Themenschwerpunkten geprägt: Wir haben das Fachkräfteeinwanderungsgesetz beschlossen. Das Gesetz ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel in Deutschland entgegen zu wirken und die Wettbewerbsfähigkeit, den Wohlstand und die starke soziale Marktwirtschaft in unserem Land zu erhalten. In den Verhandlungen zum Gesetz habe ich mich erfolgreich für eine an der Praxis orientierte Regelung für IT-Fachkräfte eingesetzt. Denn die Behebung des Fachkräftemangels in der IT-Branche ist zentral für die Stärkung der deutschen Wirtschaft insgesamt und im Besonderen für Startups und junge innovative Unternehmen. Um die Rahmenbedingungen für Startups in Deutschland zu verbessern, hat die CDU/CSU-Bundestagsfraktion ein von mir verfasstes Eckpunktepapier zur Startup-Förderung beschlossen. In dem Papier sind Maßnahmen beschrieben, wie wir die Kreativität von Unternehmen und mutigen Existenzgründern unterstützen können, damit sie ihre Ideen verwirklichen und auf diesem Wege Arbeitsplätze und Wohlstand schaffen. Gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen im Arbeitskreis Zukunft der Arbeit, Antje Lezius, Thomas Heilmann und Kai Whittaker, habe ich die Entwicklung der Weiterbildungsplattform MILLA vorangetrieben. MILLA steht für Modulares Interaktives Lebensbegleitendes Lernen für Alle und ist die Antwort auf die Frage, wie wir Weiterbildung für ein ganzes Land – angesichts der digitalen Transformation unserer Lebens- und Arbeitswelt – organisieren. Im November ist MILLA in die Pilotphase gestartet und kann unter https://masterplan.com/milla getestet werden.

Für mich persönlich war das zweite Jahr als Abgeordneter des Deutschen Bundestages ebenfalls ein besonderes Jahr. Denn auch 2019 habe ich mich mit großer Leidenschaft den Aufgaben in Berlin und zu Hause im Landkreis Böblingen gewidmet. Dabei gilt mein Dank meiner Familie und meinem Team, die mir stets den Rücken freihalten und mich unterstützen. Besonders bedanke ich mich auch bei Ihnen, den Leserinnen und Lesern dieses Newsletters, für das aufmerksame Verfolgen meiner Arbeit und die vielen Rückmeldungen dazu. Ich freue mich, wenn Sie meine Arbeit auch im nächsten Jahr begleiten, da wir nur gemeinsam die vor uns liegenden Herausforderungen meistern können.

Das neue Jahr 2020 wird sicherlich nicht weniger spannend und ereignisreich wie das vergangene Jahr. Im März 2020 wir das Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Kraft treten. Diesen Prozess werde ich eng begleiten. Die im Eckpunktepapier zur Startup-Förderung beschriebenen Maßnahmen müssen umgesetzt werden. Ich werde mich dafür einsetzen, dass wir damit zügig beginnen, denn wir dürfen keine Zeit verlieren, um Deutschland zu einem gründerfreundlichen Land zu machen. Zudem werden wir Themen wie die Einführung eines „Deutschlandjahres“ als verpflichtender Gesellschaftsdienst oder die Schaffung eines Digitalministeriums weiterhin intensiv diskutieren. Für 2020 heißt es also: Dranbleiben und weitere politische Vorhaben umsetzen! Wie gewohnt werde ich Sie darüber in meinem Newsletter, über Facebook, über Instagram und über Twitter informieren.

Neben der parlamentarischen Arbeit im Deutschen Bundestag werde ich mich auch weiterhin vor Ort im Landkreis Böblingen für unsere Heimat einsetzen: Daher habe ich mich auch in diesem Jahr entschlossen, keine Weihnachtskarten zu versenden, sondern das Geld für einen guten Zweck im Landkreis Böblingen zu spenden – und zwar in diesem Jahr an den HASA-Förderverein. Die Einrichtung HASA steht für Hauptschulabschlusskurse und ermöglicht Jugendlichen und Erwachsenen, nachträglich den Hauptschulabschluss zu erwerben. Auch meine Dialogtour durch den Wahlkreis werde ich 2020 fortsetzen, um mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Die nächste Bürgersprechstunde findet am Dienstag, den 21. Januar 2019 von 16 Uhr bis 17:30 Uhr in Sindelfingen statt. Nähere Informationen dazu finden Sie rechtzeitig auf meiner Homepage. Damit wir in engem Austausch bleiben, wartet 2020 der „Dialogpunkt“ als besondere Überraschung auf Sie. Um was es sich dabei genau handelt, werde ich zeitnah bekannt geben. Seien Sie gespannt! Neben dem persönlichen Gespräch bin ich für Fragen, Ideen oder Kritik natürlich auch jederzeit schriftlich per E-Mail an marc.biadacz@bundestag.de und telefonisch unter der Rufnummer 030 / 227 79509 zu erreichen.

Nun wünsche ich Ihnen aber frohe und gesegnete Weihnachten und ein gesundes und fröhliches Jahr 2020! Vielleicht sehen wir uns gleich zu Beginn des neuen Jahres auf einem der zahlreichen Neujahrsempfängen im Landkreis Böblingen.

Herzliche Grüße
Ihr
Unterschrift Marc Biadacz
Marc Biadacz MdB

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag