Diverse Themen standen auf der Agenda des Gesprächs mit der Leiterin der Arbeitsagentur Stuttgart, Dr. Susanne Koch. Unter anderem interessierte den Bundestagsabgeordneten die Entwicklung der Arbeitslosenzahlen im Landkreis Böblingen.

Im Oktober ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte zurückgegangen und liegt aktuell bei 2,8 Prozent. Damit waren im Landkreis im Oktober 6.105 Frauen und Männer ohne Beschäftigung, 350 weniger als im September. Die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen, für die neue Arbeitskräfte gesucht werden, ist seit Jahresbeginn aber gesunken.

Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, die Chancen auf Beschäftigung langfristig zu verbessern und die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf die Transformation der Arbeitswelt vorzubereiten. Mit der Weiterbildungsplattform MILLA, an der Biadacz maßgeblich beteiligt ist, hat die CDU/CSU-Bundestagsfraktion eine Antwort auf die Frage bereit, wie Weiterbildung für ein ganzes Land organisiert werden kann. „Mit MILLA schaffen wir das Netflix der Weiterbildung, eine nationale Weiterbildungsplattform, die kostenlos für alle Bürgerinnen und Bürger sämtliche neue und bestehende Weiterbildungsangebote bereitstellt“, so der CDU-Politiker.

Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz und das Qualifizierungschancengesetz rundeten das Gespräch in der Arbeitsagentur in Stuttgart ab. Dr. Susanne Koch und Marc Biadacz betonten zum Abschluss, in engem Austausch bleiben zu wollen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag