Der digitale Wandel stellt Arbeitnehmer und Arbeitgeber vor neue Herausforderungen. Viele Betriebe haben den Anpassungsprozess an den digitalen Wandel bereits erfolgreich gemeistert. Dazu zählt auch die Schreinerei „Teamwerkstatt Ruzicka“ in Holzgerlingen, die Marc Biadacz gemeinsam mit Daniel Terzenbach, Vorstand Regionen der Bundesagentur für Arbeit, besucht hat.

Auf Einladung des Arbeitsmarkt- und Sozialpolitikers Marc Biadacz ist der neue Vorstand Regionen der Bundesagentur für Arbeit in den Wahlkreis Böblingen gereist. Bei der Suche nach einem Handwerksbetrieb, der sich intensiv mit dem Thema Digitalisierung auseinandergesetzt und sämtliche Abläufe – von der Bestellung über die Produktion bis zu den Vertriebswegen – digitalisiert hat, wurden beide schnell fündig: In der 1994 gegründeten Schreinerei "Ruzicka Teamwerkstatt" in Holzgerlingen produzieren heute neun Schreiner und fünf Auszubildende auf modernstem Niveau, unterstützt mit CAD/CAM-Software und entsprechender Maschinenanbindung.

Vor Ort konnten sich Biadacz und Terzenbach ein Bild davon machen, wie traditionelles Handwerk und Digitalisierung Hand in Hand gehen können. Biadacz betonte im gemeinsamen Gespräch mit dem Geschäftsführer Markus Ruzicka und Dr. Susanne Koch, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Stuttgart: „Viele Handwerksbetriebe werden heute noch traditionell geführt, aber ich bin davon überzeugt, dass auch der Handwerker der Zukunft digital arbeiten wird. Daher brauchen wir mehr digitale Betriebe, die als Impulsgeber für andere Unternehmen auftreten. Und wir brauchen auf der anderen Seite die richtigen Rahmenbedingen, damit die digitale Transformation der Arbeitswelt gelingt. Dafür setze ich mich ein – zum Beispiel mit dem von mir initiierten Positionspapier zur Startup-Förderung, das die CDU/CSU-Bundestagsfraktion kürzlich beschlossen hat.“

Vorheriger Beitrag