Die aktuelle Coronakrise bedroht besonders die Existenz von kleinen und mittelständischen Betrieben, da ihnen von jetzt auf gleich Umsätze fast vollständig wegbrechen, während Ausgaben, wie Mieten und Löhne, weiter bezahlt werden müssen.

Der direkt gewählte CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Böblingen, Marc Biadacz, unterstützt daher die Forderung von Dr. Susanne Eisenmann, betroffenen Betriebe in Baden-Württemberg, wie zum Beispiel Hotels, Gastronomie, Handwerker und Einzelhändler, aber auch Kulturschaffenden und anderen Soloselbstständigen, unbürokratisch und sofort finanziell zu helfen. „Bayern hat bereits gestern ein Schutzschild für die bayerische Wirtschaft beschlossen. Das sollten wir uns in Baden-Württemberg zum Vorbild nehmen. Ich begrüße es deshalb, dass der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann Maßnahmen für kleine und mittelständische Betriebe angekündigt hat. Dabei hoffe ich, wie Dr. Susanne Eisenmann, auf eine schnellstmögliche Umsetzung", so Biadacz.

Hier finden Sie die Pressemitteilung von Dr. Susanne Eisenmann mit ihrer Forderung nach Soforthilfen für kleine und mittelständische Betriebe.

Zugeordnete Dokumente

Pressemitteilung von Dr. Susanne Eisenmann

Forderung nach Soforthilfen für kleine und mittelständische Betriebe

224 KB

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag