Die Umsetzung des DigitalPaktes Schule in Baden-Württemberg beginnt. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Marc Biadacz freut sich, dass 18,54 Millionen Euro in den Wahlkreis Böblingen fließen und ermutigt Schulträger, Förderanträge einzureichen.

Mit dem Förderprogramm DigitalPakt Schule wollen Bund und Länder die Digitalisierung an Schulen vorantreiben und so digitale Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler verbessern. Insgesamt stellt der Bund fünf Milliarden Euro in den kommenden Jahren zur Verfügung. Auf den Wahlkreis Böblingen entfallen aus dem DigitalPakt 18,54 Millionen Euro an Bundesmitteln auf Schulen in kommunaler Trägerschaft.

Die Mittel können ab dem 1. Oktober abgerufen werden. Um eine Verteilung nach dem "Windhundprinzip" zu vermeiden, wurden in Baden-Württemberg Budgets auf Basis der Schülerzahlen gebildet, die den Schulträgern bis April 2022 reserviert zur Verfügung stehen. Voraussetzung für die Beantragung von Mitteln ist die Vorlage eines technisch-pädagogischen Konzeptes. Mit dem Förderantrag müssen die Schulen einen Medienentwicklungsplan inklusive einer Fortbildungsplanung für die Lehrkräfte vorlegen. Unterstützt werden sie dabei vom Landesmedienzentrum und den Medienzentren im Land.

Der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete Marc Biadacz ermutigt Schulen in seinem Wahlkreis, Förderanträge einzureichen: "Durch den DigitalPakt ist der Weg frei für eine digitale Schulinfrastruktur. Das ist eine wichtige Nachricht für alle Schülerinnen und Schüler und die Zukunftsfähigkeit des deutschen Bildungssystems."

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag