Als eine von bundesweit fünf Modellkommunen erhält die Stadt Herrenberg Fördermittel des Bundes, die für die Finanzierung von Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität in der Stadt eingesetzt werden sollen. Um über das vom Bund finanzierte Programm „Saubere Luft“ zu sprechen, haben sich der Herrenberger Oberbürgermeister Thomas Sprißler, der Erste Bürgermeister der Stadt Herrenberg, Tobias Meigel, und Marc Biadacz im Rathaus der Stadt getroffen.

Dank der Fördergelder des Bundes in Höhe von voraussichtlich mehr als 4 Millionen Euro kann die Stadt schnell ein Maßnahmenbündel schnüren, das das Angebot im öffentlichen Personennahverkehr verbessert und den Verkehrsfluss an den Hauptverkehrsadern verstetigt, mit dem Ziel, die Luftqualität zu erhöhen.

Besonders begeistert zeigte sich der Bundestagsabgeordnete, der Mitglied im Ausschuss für Digitale Agenda ist, von der geplanten Mobilitäts-App der Stadt Herrenberg. Die kommunale Mobilitäts-App, die alle Verkehrsmittel wie Bus, S-Bahn, Fahrrad und Auto einbindet, soll dem Nutzer über die Gemeindegrenzen hinaus den schnellsten und umweltfreundlichsten Weg von A nach B vorschlagen. „Herrenberg geht mit gutem Beispiel voran. Nur durch intelligente Lösungen und vielschichtigen Maßnahmenbündel kommen wir dem Ziel näher, die Luftqualität in der Stadt zu verbessern“, so Biadacz.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag