Mit einem Zuschuss des Bundes werden im Landkreis Böblingen drei Beratungseinrichtungen der „Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung“ finanziell unterstützt.

Die „Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung“ (EUTB) unterstützt und berät alle Menschen mit Behinderungen, von Behinderung bedrohte Menschen und deren Angehörige in allen Fragen zur Rehabilitation und Teilhabe. In den Landkreis Böblingen fließen im Zeitraum von Januar 2021 bis Dezember 2022 an drei Einrichtungen insgesamt 621.839,15 Euro. Die 1a Zugang Beratungsgesellschaft in Gärtringen erhält 326.459,79 Euro. An die Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung e.V. in Böblingen fließen 140.794,62 Euro, die Lebenshilfe in Leonberg erhält 154.584,74 Euro. Das Hauptziel der Teilhabeberatung ist es, Menschen mit wesentlichen Behinderungen aus dem System der Sozialhilfe herauszuführen Sie hilft dabei, sich über verschiedene Leistungen zu informieren und berät dabei trägerunabhängig und auf Augenhöhe, damit Ratsuchende ihre Entscheidungen selbstbestimmt treffen können.

Der direkt gewählte CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Böblingen, Marc Biadacz, begrüßt die Förderung der Beratungsstellen in seinem Wahlkreis: „Es ist sehr wichtig, dass vor Ort passende Beratungsangebote zur Verfügung stehen. Die Teilhabeberatung stärkt die Selbstbestimmung und damit die Inklusion von Menschen mit Behinderung.“ Seit Anfang 2018 wird die „Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung“ vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt. Das Ministerium fördert die EUTB jährlich mit insgesamt 58 Millionen Euro.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag