Anstatt Weihnachtskarten zu versenden, entschied der CDU-Bundestagsabgeordnete Marc Biadacz, wie bereits im letzten Jahr, das Geld, das in die Weihnachtskarten geflossen wäre, für einen guten Zweck zu spenden.

Es herrschte eine weihnachtliche Atmosphäre in den Räumlichkeiten der HASA in Sindelfingen als der Bundestagsabgeordnete Marc Biadacz dort mit Lebkuchen und einer weihnachtlichen Gesangseinlage begrüßt wurde. Die Einrichtung HASA steht für Hauptschulabschlusskurse und ermöglicht Jugendlichen und Erwachsenen nachträglich den Hauptschulabschluss zu erwerben. Marc Biadacz sieht in der Einrichtung eine Erfolgsgeschichte und möchte mit seiner Weihnachtsspende an den HASA-Förderverein seinen Beitrag dazu leisten: "Wie bereits im letzten Jahr habe ich mich dafür entschieden, keine Weihnachtskarten zu versenden. Stattdessen setze ich das Geld, das in die Karten geflossen wäre, für einen guten Zweck ein." Tina Schäfer-Brennenstuhl, Leiterin der HASA, nahm die Spende des Bundestagsabgeordneten entgegen: "Die Spende werden wir einsetzen, um besondere Lernförderungen für die Schülerinnen und Schüler vor den Prüfungen anzubieten."

Marc Biadacz freute sich über den herzlichen Empfang der Schülerinnen und Schüler und versprach: "Ich komme wieder, spätestens zum 40-jährigen Jubiläum der HASA, das nächstes Jahr ansteht."

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag