Weiterhin zusammenhalten. Positiv in die Zukunft blicken.

Liebe Leserinnen und Leser,

unsere Gesellschaft leistet derzeit Großartiges. In ganz Deutschland und auch hier im Landkreis Böblingen halten sich die Bürgerinnen und Bürger mit viel Verantwortungsgefühl und großer Disziplin an die Beschränkungen des öffentlichen Lebens im Zuge der Corona-Pandemie. Dadurch konnten wir bisher dramatische Szenen, wie es sie in den Krankenhäusern Frankreichs, New Yorks, Norditaliens und Spaniens gab, verhindern. Es ist uns gelungen, die Zahl der Todesfälle durch die Pandemie im Vergleich zu anderen Ländern niedrig zu halten.

Dieser bisherige Erfolg hat jedoch auch seine Schattenseiten. Für viele Menschen bedeuten die Beschränkungen große Einschnitte. Die Sorgen um die wirtschaftliche Lage oder die Herausforderungen bei der Vereinbarkeit von Kinderbetreuung und Homeoffice belasten den Alltag. Im Landkreis Böblingen ist die Arbeitslosenquote bisher im Vergleich zum Vorjahreswert um 0,6 Prozentpunkte auf insgesamt 3,5 Prozent angestiegen. Hinzu kommt, dass knapp 45 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Landkreis Böblingen temporär von Kurzarbeit betroffen sind oder sein werden. Um die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie abzufedern, hat die Politik daher umfassende Hilfspakete geschnürt, wie beispielsweise die Ausweitung des Kurzarbeitergeldes.

Inzwischen wurde die Aufhebung einzelner Corona-bedingter Einschränkungen beschlossen. Dennoch dürfen wir den mühsam erarbeiteten Vorsprung bei der Eindämmung des Virus nicht in Gefahr bringen, um unsere Krankenhäuser nicht zu überlasten. Ich appelliere daher an Sie: Bitte halten Sie sich weiterhin an die geltenden Beschränkungen und beachten Sie die „AHA-Formel“ – Abstand, Hygiene und Alltagsmasken – des Bundesgesundheitsministeriums.

Die Corona-Krise hat uns aber auch positive Seiten gezeigt. In ganz Deutschland und auch im Landkreis Böblingen halten die Menschen zusammen und machen sich Gedanken, wie sie ihren Mitbürgerinnen und Mitbürgern helfen können. Sie haben an Plattformen für Online-Angebote getüftelt, für ihre Nachbarn oder Großeltern eingekauft, lokale Restaurants durch den Kauf von Gutscheinen unterstützt, Masken genäht oder auf Balkonen musiziert und applaudiert. Beim Hackathon #WirVsVirus haben über 28.000 Menschen an 1.500 Lösungen gearbeitet, die dabei helfen sollen, die Pandemie zu bewältigen. Auf all das, können wir stolz sein.

Ich bin überzeugt davon, dass wir aufgrund dieses Zusammenhaltes der Gesellschaft positiv in die Zukunft blicken können. Das Corona-Virus und auch die daraus entstandenen wirtschaftlichen Schwierigkeiten werden uns noch eine ganze Weile begleiten. Umso mehr brauchen wir ein neues „Wirtschaftswunder“, damit wir gestärkt aus der Krise herauskommen. Ich bin mir sicher, dass die Innovationskraft und der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft die beste Ausgangslage dafür sind.

In diesem Newsletter lesen Sie, welche weiteren Themen mich im April im Deutschen Bundestag und in meinem Wahlkreis Böblingen beschäftigt haben. Viel Freude bei der Lektüre und bleiben Sie und Ihre Familien bitte weiterhin gesund!

Ihr
Unterschrift Marc Biadacz
Marc Biadacz MdB

Aus dem Bundestag

Gutschein-Lösung für Event-Szene auf den Weg gebracht

Aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus und der damit verbundenen Veranstaltungsverbote wurde ein Großteil der geplanten Musik-, Kultur-, Sport- und sonstigen Freizeitveranstaltungen abgesagt. Veranstalter erhalten das Recht, den Inhabern von Eintrittskarten einen Gutschein, statt der Erstattung des Eintrittspreises, zu übergeben. Der Gutschein kann dann entweder für eine Nachholveranstaltung oder eine alternative Veranstaltung eingelöst werden. Der Inhaber des Gutscheines kann jedoch die Auszahlung des Gutscheinwertes verlangen, wenn ihm die Annahme des Gutscheins aufgrund seiner persönlichen Lebensverhältnisse unzumutbar ist oder wenn der Gutschein nicht bis zum 31. Dezember 2021 eingelöst wird. Mehr

Bundestag diskutiert Arbeit-von-morgen-Gesetz

Mit Hilfe des Gesetzes zur Förderung der beruflichen Weiterbildung im Strukturwandel und zur Weiterentwicklung der Ausbildungsförderung (Arbeit-von-morgen-Gesetz) sollen die arbeitsmarktpolitischen Instrumente zur Weiterbildung und Qualifizierung fortentwickelt und noch zielgenauer ausgerichtet werden, um die Menschen rechtzeitig auf die sich wandelnde Arbeitswelt vorzubereiten. Das Gesetz enthält unter anderem Regelungen zur Weiterentwicklung der Ausbildungsförderung und zur Minderung der Folgen der Corona-Pandemie: So werden insbesondere die Hinzuverdienstgrenze während des Bezuges von Kurzarbeitergeld angehoben und erleichternde Bestimmungen im Betriebsverfassungsgesetz aufgenommen, damit Betriebsräte auch per Video- oder Telefonkonferenz tagen können. Mehr

Koalitionsausschuss beschließt weitere Maßnahmen im Zuge der Corona-Krise

Der Koalitionsausschuss hat weitere Maßnahmen beschlossen, um die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Corona-Pandemie abzufedern. Das Kurzarbeitergeld wird für diejenigen, die Corona-Kurzarbeitergeld für ihre um mindestens 50 Prozent reduzierte Arbeitszeit beziehen, ab dem 4. Monat des Bezugs auf 70 Prozent (bzw. 77 Prozent für Haushalte mit Kindern) und ab dem 7. Monat des Bezuges auf 80 Prozent (bzw. 87 Prozent für Haushalte mit Kindern) des pauschalierten Netto-Entgelts erhöht. Zudem wird der Bezug des Arbeitslosengeldes für diejenigen um drei Monate verlängert, deren Anspruch zwischen dem 1. Mai und 31. Dezember 2020 enden würde. Für Gastronomiebetriebe wird außerdem die Mehrwertsteuer ab dem 1. Juli befristet bis zum 30. Juni 2021 auf den ermäßigten Steuersatz von 7 Prozent gesenkt. Für die Unterstützung von Schulen stellt der Bund 500 Millionen Euro für den digitalen Unterricht zu Hause bereit und gewährt bedürftigen Schülern einen Zuschuss von 150 Euro für die Anschaffung Laptops oder Tablets.

Aus dem Wahlkreis Böblingen

Marc Biadacz eröffnet Dialogpunkt am Böblinger Marktplatz

Im April hat Marc Biadacz sein Bürgerbüro am Marktplatz in Böblingen eröffnet. Direkt im Herzen Böblingens, neben dem Rathaus, wird es von nun an als Dialogpunkt Anlaufstelle für die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Böblingen sein. „Wir hätten die Eröffnung des Bürgerbüros gerne gefeiert. Leider ist das aktuell nicht möglich. Ich freue mich aber darauf, die Bürgerinnen und Bürger zu einem späteren Zeitpunkt in meinem Dialogpunkt willkommen zu heißen", so Marc Biadacz. Mehr

Bundestagsabgeordneter Marc Biadacz weitet virtuelle Dialogtour aus

Neben Telefonsprechstunden für Bürgerinnen und Bürgern bietet der CDU-Bundestagsabgeordnete auch Telefonkonferenzen für von den Auswirkungen des Corona-Virus betroffene Bevölkerungsgruppen an. „Das Corona-Virus betrifft uns alle. Verschiedene Bevölkerungsgruppen in unserer Gesellschaft haben aber mit unterschiedlichen Auswirkungen zu kämpfen und benötigen deshalb unterschiedliche Arten von Unterstützung. Ich möchte mit diesen Gruppen im Rahmen einer Telefonkonferenz ins Gespräch kommen. So kann ich gezielt Fragen beantworten und Anregungen sowie Ideen mitnehmen. Außerdem können sich die einzelnen Teilnehmer untereinander vernetzen,“ erklärt Marc Biadacz. Nach dem bereits erste Telefonkonferenzen mit Unternehmern, Gastronomen und Schülern stattgefunden haben, sollen weitere folgen. Mehr

Instagram Live mit Marc Biadacz und Philipp Amthor

In der aktuellen Corona-Krise ist es wichtiger denn je, im ständigen Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern zu stehen. Für die CDU-Bundestagsabgeordneten Marc Biadacz und Philipp Amthor heißt das: neue und innovative Wege gehen und alternative Veranstaltungsformate nutzen. Am 28. April veranstalteten die zwei Politiker daher eine virtuelle Podiumsdiskussion auf Instagram Live, in der sie sich den Fragen der Zuschauer stellten. Mehrere hundert Leute nahmen interessiert an dem Live-Stream teil, in welchem unter anderem die aktuellen Maßnahmen in Bezug auf die Corona-Pandemie diskutiert wurden.

Ihr direkter Kontakt zu Marc Biadacz

Da aufgrund der Corona-Pandemie persönliche Begegnungen derzeit nicht möglich sind, bietet der CDU-Bundestagsabgeordnete Marc Biadacz regelmäßig Telefonsprechstunden an. Die nächste Telefonsprechstunde findet am Samstag, den 9. Mai 2020, von 12 Uhr bis 13:30 Uhr statt. Um vorherige Anmeldung per E-Mail an marc.biadacz@bundestag.de wird gebeten. Auch in den kommenden Wochen werden regelmäßig Telefon- und Online-Sprechstunden stattfinden. Diese werden rechtzeitig auf der Homepage und den Social-Media-Kanälen des Abgeordneten sowie in der Zeitung bekannt gegeben.

Marc Biadacz und sein Team sind während der Corona-Krise zudem wie unter der Rufnummer 07031/4293949 und der E-Mail-Adresse marc.biadacz@bundestag.de für jeden zu erreichen. Mehr

Marc Biadacz in den Medien

Die Stuttgarter Zeitung hat Marc Biadacz zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Landkreis Böblingen und dazu, wie es nach der Krise weitergehen kann, interviewt. Die Sindelfinger Zeitung / Böblinger Zeitung berichtete über die Ernennung des Bundestagsabgeordneten als Mitglied der Hauptjury des Deutschen Computerspielpreises. Die Leonberger Kreiszeitung führte zudem ein Interview mit Marc Biadacz zum Deutschen Computerspielpreis.

Und sonst?

Marc Biadacz fordert zügige Einführung einer Corona-Tracing-App

Die Bundesregierung arbeitet derzeit zusammen mit dem Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut und dem Robert Koch-Institut mit Hochdruck an der Entwicklung einer Corona-Tracing-App. Eine solche App soll es mittels der Bluetooth Low Energy Technologie jedem Nutzer ermöglichen herauszufinden, ob er im Kontakt mit einem Corona-Infizierten stand. Eine solche freiwillige App kann es den Gesundheitsämtern erleichtern, Infektionsketten nachzuverfolgen und zu unterbrechen. „Die Entwicklung der App muss nun schnell vorangebracht werden. Wir sollten das Projekt möglichst unbürokratisch und mit einer Startup-Mentalität anpacken,“ so der Digitalpolitiker Marc Biadacz. Mehr

Neue Teammitglieder im Team Biadacz

Im April hat das Team Biadacz Zuwachs bekommen. Gleich drei neue Mitarbeiter unterstützen nun tatkräftig die Arbeit des Bundestagsabgeordneten Marc Biadacz. Im Bürgerbüro in Böblingen werden in Zukunft Birgit Krohn als Wahlkreismitarbeiterin und Julius Scholl als studentischer Mitarbeiter die Arbeit des Abgeordneten im Wahlkreis Böblingen mitgestalten. Im Berliner Abgeordnetenbüro wird außerdem Tim Lienemann bis zum Sommer als wissenschaftlicher Mitarbeiter mitarbeiten. Mehr

Tod von Norbert Blüm

Der Tod des früheren Bundesarbeitsministers Norbert Blüm hat viele Menschen in ganz Deutschland bewegt. Auch Bundestagsabgeordneter Marc Biadacz zeigte sich traurig: „Norbert Blüm war kein Karriere-Politiker und ist immer Mensch geblieben. Wir werden seine starke Stimme in der politischen Debatte vermissen.“

Social Media Beitrag des Monats


Marc Biadacz @ Facebook am 8. April 2020:

„Die Corona-Krise betrifft uns alle. Auch wir als Bundestagsabgeordnete sollten ein Zeichen setzen und dieses Jahr auf die geplante Diätenerhöhung verzichten!“

Der Klassiker zum Schluss

Aufgrund der aktuell schwierigen Lage um die Corona-Pandemie haben überall in Deutschland Menschen an neuen Ideen und Konzepten getüftelt, um ihren Mitmenschen zu helfen. Firmen haben angefangen Schutzmasken zu produzieren, junge Menschen organisieren über Online-Plattformen das Einkaufen für Senioren, Lehrer nutzen das digitale Klassenzimmer, um ihren Schülern auch auf die Distanz den Schulstoff zu erklären und über 28.000 Menschen haben im Hackathon #WirVsVirus an 1.500 Lösungen für die Corona-Krise gearbeitet. In diesem Sinne möchte ich diesen Newsletter mit einem Zitat des deutsch-amerikanischen Wirtschaftswissenschaftlers Theodore Levitt enden:

„Kreativität ist über neue Dinge nachzudenken. Innovation ist neue Dinge zu tun.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag