Liebe Leserinnen und Leser,

„Hätten sie keine Laster,
so wären sie keine Menschen.“
Jean-Jacques Rousseau

Der Philosoph Jean-Jacques Rousseau hat mit dieser Weisheit Recht, gerade zur Weihnachtszeit. Glühwein, Lebkuchen und Gänsebraten führen uns überall in Versuchung, und zwar oft mit Erfolg. Weihnachten ist auf jeden Fall die Zeit der Laster! Ich wünsche Ihnen daher für die nun bevorstehenden Weihnachtstage Genuss ohne schlechtes Gewissen und hoffe, dass Sie Zeit finden, um zur Ruhe zu kommen und mit Ihren Lieben zusammen zu sein.

Hinter uns liegt aus politischer Sicht ein turbulentes und arbeitsintensives Jahr. Die Regierungsbildung hat sich nach der letzten Bundestagswahl ein halbes Jahr hingezogen. Nun ist die CDU-geführte Bundesregierung seit neun Monaten im Amt. In dieser Zeit hat die Große Koalition bereits zahlreiche Maßnahmen aus dem Koalitionsvertrag auf den Weg gebracht. Was allen Bürgerinnen und Bürgern konkrete Verbesserungen bringt und unserem Land nutzt, können Sie in einem Faktenblatt nachlesen. Für 2019 heißt es nun: Anpacken und weitere politische Vorhaben umsetzen!

Ich persönlich habe die letzte Sitzungswoche des Deutschen Bundestages mit einer Rede beendet und darin für wichtige Änderungen im Sozialgesetzbuch plädiert. Wir tragen dafür Sorge, dass Pflegeeltern, die Kinder und Jugendliche mit Behinderung betreuen, weiterhin mit Leistungen der Eingliederungshilfe unterstützt werden. Damit haben wir kurz vor Weihnachten ein wichtiges Zeichen für Inklusion und Teilhabe in unserem Land gesetzt!

Im neuen Jahr stehen für mich als Arbeitsmarkt- und Sozialpolitiker unter anderem das Fachkräfteeinwanderungsgesetz im Mittelpunkt. Dieses Gesetz ist deshalb wichtig, weil sich der Fachkräftemangel zu einem bedeutenden Risiko für die deutsche Wirtschaft entwickelt hat. Der zunehmend spürbare demografische Wandel wird dieses Risiko künftig noch verstärken. Wenn wir wettbewerbsfähig bleiben und einen starken Wirtschaftsstandort Deutschland erhalten wollen, müssen wir uns gemeinsam mit der Wirtschaft um die Fachkräfte bemühen, die der Arbeitsmarkt braucht. Ich werde Sie künftig über den Fortgang dieses wichtigen Vorhabens informieren – wie gewohnt in meinem Newsletter, über Facebook und Instagram.

Neben der parlamentarischen Arbeit im Deutschen Bundestag werde ich mich auch weiterhin vor Ort für unsere Heimat einsetzen: Daher habe ich mich auch entschlossen, als Bundestagsabgeordneter keine Weihnachtskarten zu versenden, sondern den Geldbetrag für einen guten Zweck im Wahlkreis Böblingen zu spenden – und zwar an das Waldhaus Hildrizhausen, das wichtige sozialpädagogische Arbeit im Bereich der Jugendhilfe leistet. Auch meine Dialogtour durch den Wahlkreis werde ich 2019 fortsetzen, um mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Nähere Informationen dazu finden Sie auf meiner Homepage. Neben dem persönlichen Gespräch bin ich für Fragen, Ideen oder Kritik natürlich auch schriftlich und telefonisch zu erreichen.

Nun wünsche ich Ihnen aber frohe und gesegnete Weihnachten und ein gesundes und fröhliches Jahr 2019! Wer am 1. Januar übrigens Lust und Zeit (und keinen Kater ;-)) hat, kann um 17.30 Uhr zum Abendlob in die Renninger Krippe kommen, wo ich eine Ansprache halten werde. Ansonsten sehen wir uns vielleicht auf den zahlreichen Neujahrsempfängen im Landkreis Böblingen.

Herzliche Grüße
Ihr
Unterschrift Marc Biadacz
Marc Biadacz MdB

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag