Zahlen und Fakten

23 Städte und Gemeinden gehören zum Wahlkreis Böblingen. Das sind Aidlingen, Altdorf, Böblingen, Bondorf, Deckenpfronn, Ehningen, Gärtringen, Gäufelden, Grafenau, Herrenberg, Hildrizhausen, Holzgerlingen, Jettingen, Leonberg, Magstadt, Mötzingen, Nufringen, Renningen, Rutesheim, Schönaich, Sindelfingen, Weil der Stadt und Weil im Schönbuch.

Zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen sowie internationale Konzerne machen den Wahlkreis Böblingen zur wirtschaftsstärksten Region Deutschlands mit einer der niedrigsten Arbeitslosenquoten.

Den Wahlkreis Böblingen zukunftsfest machen

Die Digitalisierung verändert unsere Gesellschaft in rasendem Tempo. Die Welt befindet sich im Umbruch. Dieser Wandel macht auch vor dem Wahlkreis Böblingen keinen Halt und die gute wirtschaftliche Lage, in der wir uns befinden, ist nicht für ewig garantiert. Klares Ziel ist es deshalb, den Wahlkreis Böblingen zukunftsfest zu machen, damit wir auch weiterhin zu den wirtschaftsstärksten Regionen Deutschlands zählen.

1. Verkehr

Damit der Wahlkreis Böblingen als Wirtschaftsstandort attraktiv bleibt und Arbeitsplätze im Wahlkreis gesichert werden, braucht es ein gut funktionierendes Verkehrsnetz. Wichtige Projekte hierfür sind der sechsspurige Ausbau und die Überdeckelung der A 81 zwischen den Anschlussstellen Böblingen-Hulb und Sindelfingen-Ost sowie der Lückenschluss der Bundesstraßen 295 und 464 bei Renningen.

Nachdem seit Mitte September 2018 der Planfeststellungsbeschluss für den Ausbau der A 81 vorliegt, muss nun alles daran gesetzt werden, dass die Bagger schnell anrollen und der geplante Baubeginn 2020 realisiert wird. Die Bauarbeiten für den Lückenschluss müssen zügig nach Fertigstellung der A 81 beginnen.

2. Zukunft und Digitalisierung der Arbeitswelt

Internationale Konzerne, wie die IT-Unternehmen IBM und Hewlett-Packard, Bosch oder der Automobilhersteller Daimler, sowie kleine und mittelständische Unternehmen machen den Wahlkreis Böblingen zu dem, was er ist: der wirtschaftsstärkste Wahlkreis in ganz Deutschland!

Bei Unternehmensbesuchen im Wahlkreis stelle ich immer wieder fest, dass die Digitalisierung in der Arbeitswelt in den großen Konzernen und der Landwirtschaft schon längst Einzug hält, während sich kleine und mittelständische Unternehmen teilweise noch schwer tun.

Aufgabe der Politik ist es, alle Unternehmen bei der Digitalisierung mitzunehmen und die Arbeitswelt von morgen gemeinsam mit ihnen zu gestalten. Denn sie sind es, die all den gut ausgebildeten Fachkräften im Wahlkreis Böblingen einen Arbeitsplatz bieten. Diese Arbeitsplätze gilt es auch in Zukunft zu sichern!

3. Unsere Gesellschaft fit für die digitale Transformation machen

Zum Thema Zukunft und Digitalisierung der Arbeitswelt gehört auch, Sie, die Menschen im Wahlkreis Böblingen, beim Übergang in das digitale Zeitalter mitzunehmen und zuzuhören, was Sie dabei umtreibt. Deshalb halte ich es für notwendig, dass wir unser bewährtes Modell der Sozialen Marktwirtschaft weiterentwickeln und zukunftsfest gestalten.

Wir brauchen eine Digitale Soziale Marktwirtschaft! Ich bin überzeugt, dass die Digitalisierung große Chancen für uns bietet.

4. Breitbandausbau

Ländliche Räume müssen genauso von der Digitalpolitik profitieren wie wirtschaftsstarke Städte. Gerade im Wahlkreis Böblingen, wo sich ländliche Regionen, wie das Heckengäu, Strohgäu und Korngäu, mit High-Tech-Industriestandorten abwechseln, darf keine digitale Spaltung zwischen Stadt und Land entstehen.

Zentraler Punkt ist hierbei der Breitbandausbau, denn schnelles Internet ist heutzutage für private Haushalte genauso wie für Unternehmen und auch die Landwirtschaft unverzichtbar. Mit Blick auf den Wahlkreis besteht großer Nachholbedarf. Denn im Oberen Gäu und sogar in Teilen der Stadt Sindelfingen verfügen weniger als 50 Prozent der Haushalte über Breitband. Ich setze mich dafür ein, dass dieses Thema im Ausschuss Digitale Agenda weiter vorangetrieben wird.